AKE Biberach

Arbeitskreis Entwicklungspolitik Biberach / Riss e.V.

Aktuelles 

Gibt es Wege aus dem Krieg?

Friedensgutachten wird präsentiert

In einer öffentlichen Veranstaltung wird von Mitarbeitern des Arbeitskreises Entwicklungspolitik (AKE) und des Friedens-bündnisses am Dienstag, 12. Juli ab 19.30 Uhr im Hans-Liebherr-Saal der Stadthalle Biberach das neue Friedensgutachten mit seinen diesjährigen Kernthemen und Hauptaussagen vorgestellt.

Angesichts des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine dürfte es besonders interessant sein, was die Wissenschaftler der führenden deutschen Friedensforschungsinstitute aktuell dazu sagen, welche Auswirkungen sie für die übrige Welt, z. B. auch in Entwicklungsländern, sehen und wie sie sich eine mögliche Befriedung vorstellen. Indem solche und ähnliche Fragen zur Sprache kommen, bietet das Friedensgutachten und die Diskussion dazu für die interessierte Öffentlichkeit hilfreiches Orientierungswissen, mit dem auch Impulse an die Politik gegeben werden können. Alle Interessierten sind eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Schwäbische Zeitung
14. März 2022

Für Solidarität mit der Ukraine
AKE gibt 1000 Euro und regt weitere Spenden an

Einen spontanen Beitrag von 1000 Euro zur humanitären Hilfe für die von der russischen Armee überfallene Ukraine hat der Arbeitskreis Entwicklungspolitik Biberach/Riß (AKE) - mitmotiviert durch die jüngste Mahnwache des lokalen Friedensbündnisses - an das „Bündnis Entwicklung Hilft“ überwiesen. Damit will die landkreisweite Aktionsgruppe ein Zeichen der Solidarität mit dem sich gegen einen Angriffskrieg verteidigenden Land setzen und zu weiterer Unterstützung für die leidgeprüften Menschen dort anregen. Die dazu gespendeten Gelder gehen zum Beispiel an ukrainische Krankenhäuser, die Hilfe brauchen, um Soldaten und Zivilisten zu versorgen oder an die Flüchtenden innerhalb der Ukraine. Dem AKE geht es mit seiner symbolischen Spende auch darum, die Beachtung des von der russischen Regierung gebrochenen Völkerrechts einzufordern und das Recht angegriffener Länder auf Selbstverteidigung zu unterstreichen. Wer auch zur humanitären Hilfe für die ukrainische Bevölkerung beitragen will, kann es z. B. mit Überweisungen an „Bündnis Entwicklung Hilft“ auf folgendes Konto unter dem Stichwort „ARD / Nothilfe Ukraine“ tun: IBAN: DE53 200 400 600 200 400 600.

Schwäbische Zeitung
31. Januar 2022

Schwäbische Zeitung
28. Dezember 2021

Schwäbische Zeitung
28. August 2021

Schwäbische Zeitung
27. August 2021

Schwäbische Zeitung
07. August 2021

Stadtbuchhandlung zeigt Ausstellung zum Werk von Dieter Senghaas